Konzert "Colors" am 03. Oktober 2021 in der Passionskirche Berlin

Ein außergewöhnliches Konzert erwartet Sie, in dem nicht nur Ihre Aufmerksamkeit gefragt ist, sondern ganz besonders Ihre Fantasie!

Was haben Farben mit der Musik zu tun?

Welche Farben stellen Sie sich vor, wenn Sie einen Walzer von Strauß hören und wie verändert sich Ihre Vorstellung beim Walkürenritt von Wagner?

Dieses Beispiel führt Sie sicher schon auf die richtige Spur!

Wir möchten Sie mit den verschiedensten Lautmalereien bekannt machen.

Hören und sehen Sie also mit uns,

  • - wie sich die Planeten Jupiter und Venus unterscheiden ...
  • - wie eine Feder fast lautlos zu Boden fällt ...
  • - wie Forrest Gump läuft und läuft und läuft ...
  • - wie ein Engel stirbt ...
  • - wie ein böser Drachen bekämpft und besiegt wird ...
  • - wie unterschiedlich sich Heimatgefühle ausdrücken ...
  • - wie eine römische Legion auf der Via Appia näher kommt ...
  • - wie beim titelgebenden Stück "COLORS" alle Farben auf einmal da sind,
      übereinander purzeln und sich gegenseitig die Plätze streitig machen,
      bis sie sich in einem bewegenden Choral in Harmonie zusammenfinden.

Die Komponisten dazu sind :

Gustav Holst • Alan Silvestri • Astor Piazzolla • Otto M. Schwarz • Johannes Brahms • Stevan Hristic • Stuart Hancock • Otterino Respighi • Slavko Suklar

Freuen Sie sich auf dieses spannende Musikprogramm und genießen Sie ein Orchester, das sich in über 30 Jahren einen ganz besonderen Ruf erarbeitet hat durch außergewöhnlich  engagierte Mitspieler*innen. In diesem Jahr zum ersten Mal spielen sie unter der Leitung von Silke D'Inka, die eine beispiellose Karriere in der Musikwelt gemacht hat bis zu ihrer Ernennung zur Bundesdirigentin des Deutschen Harmonika-Verbandes und zur Dirigentin des Bundes-Akkordeon-Orchesters.

Und welche Konzertlocation könnte einen besseren Rahmen für dieses ganz besondere Event bieten als die wunderschöne Passionskirche in Kreuzberg?

Lassen Sie sich begeistern und verzaubern von „Colors“ - den Farben der Musik!   Konzertbeginn 16:00 Uhr, Einlass 15:15 Uhr

Zur Einstimmung auf das Konzert hier ein kurzweiliges Youtube-Video mit Impressionen aus einem der letzten Konzerte.

 

Das Programm (Auszug)

  • - „The Colors“ von Slavko Suklar
  • - „Jupiter“ und „Venus“ aus „The Planets“ von Gustav Holst
  • - „Forrest Gump Suite“ von Alan Silvestri
  • - „Dragon Fight" von Otto M. Schwarz
  • - „Ungarischer Tanz Nr. 4“ von Johannes Brahms
  • - „Rhapsody" von Stuart Hancock
  • - „La Muerte del Angel" von Astor Piazzolla
  • - und viele weitere farbenreiche Stücke

Kartenvorverkauf

Tickets für 18,- € * sind erhältlich

  • an allen bekannten Vorverkaufsstellen
  • bei Eventim sowie
  • unter der Karten-Hotline 030 / 81 49 56 79

Ein 3G-Nachweis (vollständige Impfung, Genesung 1-6 Monate her, oder aktueller Corona-Test max. 24 Stunden alt) ist unaufgefordert beim Einlass vorzuweisen, möglichst per Luca-App.

 

* Ermäßigungen (12,- €, nur über die Karten-Hotline und den Direktverkauf) erhalten: Schüler, Auszubildende, Studenten, BerlinPass-Inhaber, Inhaber von Schwerbehindertenausweisen (ab 50 %). Wenn der Ausweis das Markenzeichen "B" enthält, erhält die Person eine Vollpreiskarte sowie zusätzlich eine Freikarte. Senioren erhalten KEINE Ermäßigung.

Plakat und Flyer

Das Plakat können Sie hier als JPG-Datei ansehen, den Flyer gibt´s hier.

Hintergrund-Informationen

Das Landes-Akkordeon-Orchester Berlin wurde erstmalig Anfang der achtziger Jahre gegründet, ruhte dann ein paar Jahre, und wurde schließlich von Horst W. Fröhlich 1989 wiederbelebt. Dieser führte das Orchester erfolgreich bis zu seinem plötzlichen und für alle unfassbaren Tod im Frühjahr 2003. Seitdem engagiert das Orchester jährlich Spitzendirigenten aus der deutschen Akkordeonszene, die das Orchester zu musikalischen Höchstleistungen führen, vorzugsweise bei der Interpretation gehobener Originalmusik und klassischer Bearbeitungen. In der Saison 2003/2004 oblag die Führung Stefan Hippe, seit der Saison 2004/2005 wurde es von Thomas Bauer geleitet. Das Orchester hat z.Zt. 25 Mitglieder. Es besteht aus jeweils ca. 5 Spielern in der Ersten bis Vierten Akkordeonstimme, zwei Elektronien, drei (Akkordeon-)Bässen sowie Schlagwerk inkl. Pauken. Die Spieler sind überwiegend Amateurmusiker aus sieben verschiedenen Stammorchestern, aber auch Akkordeonlehrer spielen mit. Einige Spieler dirigieren sogar eigene Orchester. Geprobt wird ca. alle sechs Wochen über ein kompaktes, langes Wochenende. Das Orchester genießt in der Akkordeonszene einen hervorragenden Ruf, sowohl aufgrund der vorzüglichen Dirigentin als auch wegen des äußerst großen Engagements der Spieler, u.a. durch die regelmäßige Teilnahme an Akkordeonorchester-Seminaren.

Dirigentin Silke D'Inka

Silke D’Inka ist Musikerin und Akkordeonistin durch und durch: Schon 1987 nahm sie ihren ersten Akkordeonunterricht, 2003 vollendete sie nach dem Abitur das Studium am Konservatorium in Trossingen (Hauptfächer Akkordeon, Dirigieren und EMP) mit der Gesamtnote 1. Anschließend absolvierte sie die Solistenklasse "Arrangement" bei Hans-Günther Kölz und erhielt ein Dirigier-Stipendium beim damaligen Bundesdirigenten Fritz Dobler. Sie ging mit verschiedenen Spitzenorchestern und Chören auf Tourneen ins In- und Ausland, die sie bis Russland, Australien, China, Indien und in die USA führten. Noch während des Studiums übernahm sie die Leitung mehrerer Akkordeonorchester und danach auch das Gastdirigat bei diversen Auswahlorchestern. Seit 2020 ist sie Bundesdirigentin im DHV und übernahm im selben Jahr die Leitung des Landes-Akkordeon-Orchesters Berlin.

 

dhv

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.